Nachtfotografie


Nachfotgrafie
" Mondlicht"

Die Fotografie bei Nacht hat ihre ganz eigenen Reize und Herausforderungen.

Die Landschaft zeigt sich in ganz anderen Farben .

Ein Stativ ist bei Nachtaufnahmen Pflicht und auch ein Kabelfernauslöser mit Timer ist von Nutzen.

Als Aufnahmeformat verwende ich ausschließlich das RAW-Format, da man einfach einen größeren Spielraum bei der Nachbearbeitung am PC hat.

Schwierig erweist sich oft die Focussierung da der Autofocus bei Nacht oft nicht brauchbar ist.Auch das Bildrauschen ist bei den längeren Belichtungszeiten oft ein Problem.Ich verzichte auf die Kamerainterne Rauschminderung und entrausche lieber am PC mit Difine 2.0,das bessere Ergebnisse liefert und auch selektiv anwendbar ist.

Die richtige Belichtungszeit zu ermitteln bedarf es oft einiger Versuche und kann je nach vorhandenem Licht oft mehrere Sekunden betragen..

 

Sommergewitter
" Energie"

Bei der Fotografie von Blitzen und Gewittern sollte man an erster Stelle an die eigene Sicherheit denken!

Lieber ein leichtes Tele und aus sicherer Entfernung als ein zu großes Risiko eingehen!

Nicht jedes Gewitter ermöglicht auch gute Blitzbilder ,bei Starkregen ,Hagel, ect.

ist eine gute Blitzfotografie nur sehr schwer möglich!

An besten man konzentriert sich auf eine Stelle am Horizont an der sich die Blitzeinschläge häufen.

Bei Nachtaufnahmen verwende ich den manuellen Modus.

Die ISO Einstellung lasse ich so niedrig wie möglich und wähle eine mittlere Blende.

Für die ersten Versuche  probiere ich eine Belichtungszeit von etwa 30 Sekunden aus.Ist letztlich auch eine Geschmaksfrage ob man eher dunkle Bilder bevorzugt oder eine hellere Ausarbeitung.

Je nach Restlicht kann sich die Belichtungszeit aber durchaus erheblich nach oben oder unten verschieben ,da muss man halt ein wenig probieren.

Der Rest ist Glückssache ,Blitzeinschläge lassen sich nur schwer planen.

 

Vollmond
" Der 13. Vollmond des Jahres"
Baum bei Nacht
" Ein tiefes Blau"
Bei Nacht
" Erstes Licht"
tornado
" Tornado bei Nacht ? "